030 / 362 89 213 gymnasium@wilhelmstadt-schulen.de

Fachbereich Bildende Kunst

Das Fach Kunst hat wie kein anderes Unterrichtsfach die Möglichkeit die Interessensgebiete der Schüler aufzunehmen, sie einerseits für Phänomene des Alltags zu sensibilisieren, aber auch Verbindungen zwischen Gegenwart und Vergangenheit herzustellen. Kunst spannt einen Bogen zwischen Alltagswelt und Schule! Durch die aktive Auseinandersetzung mit anderen Meinungen und Kulturen sollen die Schüler einen offenen Blick für ihre unmittelbare Umgebung, aber auch über Grenzen hinaus gewinnen!
Die Schüler profitieren von den unterschiedlichen Interessensgebieten der betreuenden Lehrerinnen: Frau Folwarczny, Frau Garenne, Frau Stein-Teichgräber. Die durch eigene Austellungsaktivitäten und durch die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Kunst über vielfältige eigene künstlerische Erfahrungen verfügen.
Das pädagogische Konzept des Fachbereichs besteht in einer engen Verbindung von eigener praktisch-bildnerischer Arbeit und der theoretischen Auseinandersetzung mit sowohl Werken der Bildenden Kunst als auch den visuellen Erscheinungen unseres heutigen Alltagslebens. Die SchülerInnen können in einem breiten Spektrum von künstlerischen Techniken arbeiten: Zeichnung, Druckgrafik, Fotografie, Video, Malerei, Plastik und Modellbau.
Das Wilhelmstadt Gymnasium verfügt über zwei geräumige Kunsträume, außerdem kann ein Brennofen genutzt werden. Kunstklassen des Gymnasiums nehmen erfolgreich an bildnerischen Wettbewerben teil (z.B. Jugend-Video-Wettbewerb der Berlinischen Galerie). Neben der ästhetischen Bildung im Rahmen des Unterrichts spielt der regelmäßige Besuch der umfangreichen Galerie- und Museen Landschaft Berlins eine wichtige Rolle.
 
Inhalte
In Sekundarstufe I(Klasse 7-10) tauchen die Schüler anhand vieler Werkbeispiele in das Universum Kunst ein. Angestrebt wird ein chronologischer Leitfaden, der einen exemplarischen Überblick der Kunstgeschichte vom Altertum bis zur Gegenwart liefern soll. Ausgehend von den Beispielwerken erproben die Schüler selbst diverse künstlerische Gestaltungstechniken, wie Zeichnen, Malen, Drucken, Plastisches Gestalten, Fotografieren und digitale Bildbearbeitung sowie Modellbau. Dabei spielt der experimentelle Umgang mit den verschiedenen Malmitteln ebenso eine große Rolle, wie deren fachgerechte Anwendung. Inseltage in Klasse 7 und 8 geben uns die Möglichkeit intensiv an einem Thema zu arbeiten, wie etwa zur Hochkultur des Alten Ägypten.
Im Wahlpflicht– Unterricht der Klassen 8 und 9 sollen die SchülerInnen theoretisch an ein Thema herangeführt werden und dieses praktisch vertiefend erarbeiten. Dies geschieht mit Bezug auf den Klassenunterricht. Die SchülerInnen haben Mitbestimmungsrecht bei der Wahl des zu vertiefenden Projektes. Wichtig sind der Aktualitätsbezug und die Schülerwirklichkeit!

Im Vertiefungsbereich wird der Versuch unternommen, sich der Bilderflut zu stellen. Ausgehend von der Frage, was überhaupt ein Bild ist werden verschiedene Methoden der Rezeption erlernt und angewendet. Die SchülerInnen werden befähigt die Verweildauer vor Bildern zu verlängern und die Beschreibung von Bildern nicht nur auf Gefallen oder Nicht-Gefallen zu beschränken. Die Erfahrungen mit den Werken verschiedener Künstler aus unterschiedlichen Epochen fließen letztendlich in praktische Arbeiten der SchülerInnen ein.
In den Grund- und Leistungskursen der Sekundarstufe II steht die Anwendung des Erlernten aus Sekundarstufe I im Vordergrund. Auf Grundlage der Themen des Rahmenlehrplans: Mensch und Medium, Bilder und Bildwelten, Lebensräume und Alltagskultur sowie Gestaltung und Präsentation im öffentlichen Raum arbeiten die SchülerInnen an eigenen Projekten, die kunsthistorisch unterfüttert und im Plenum diskutiert werden.
Auf Exkursionen nutzen wir intensiv die vielfältigen kulturellen Möglichkeiten und Angebote der Hauptstadt, um den SchülerInnen Originale vor Augen zu führen. Dabei stehen Kunstbetrachtung, aber auch Workshops zur Erweiterung der künstlerischen Fertigkeiten im Fokus!
Projekte nutzen wir gern, um fächerübergreifend zu arbeiten, aber auch um den Kontakt mit Künstlern herzustellen (Kunst und Biologie: Neubau wird zum Aquarium und Schauplatz einer maritimen Nahrungskette; Upcycling mit Miss Lata!)

kunst