030 / 362 89 213 gymnasium@wilhelmstadt-schulen.de

GeografieGeografie-Wettbewerb

Wie heißt der bedrohteste See der Welt und wo liegt er? Diese und viele Fragen mehr zur Topografie, zum Klima, zur Nachhaltigkeit und zur Wirtschaft beantworten unsere Schüler, die am Geografie-Wettbewerb Diercke-Wissen teilnehmen, den der Westermann-Verlag jährlich in ganz Deutschland veranstaltet.  Aus jeder Klasse werden Geografie-Talente eingeladen, die um den Sieg kämpfen. Der Schulsieger vertritt unsere Schule beim Wettbewerb aller Berliner Schulen. Viel Spaß und tolle Preise sind garantiert.

Termin individuell nach Stundenplan

 

 

Berliner Untergrund (Sek I)

Im Rahmen des Geschichtsunterrichts, der sich in der 10. Klasse u.a. mit der Geschichte der deutsch-deutschen Teilung beschäftigt, begeben sich die Schüler in die Berliner Unterwelten und erarbeiten vor Ort in Berlin-Mitte „Mauerdurchbrüche – Unterirdische Fluchten von Berlin nach Berlin“ mit Hilfe der Berliner Unterwelten e.V.Berliner_Untergrund

Termin: individuell nach Stundenplan

 

 

Studienfahrt Krakau (ge3)

Traditionell reisen die Geschichtskurse des 3. Semesters im November nach Krakau, um sich an historischen Orten dem wohl schwersten Teil der Geschichte des 3. Reiches, die Judenverfolgung und die Judenvernichtung durch die Nationalsozialisten, anzunähern.Studienfahrt_Krakau

An einen ersten Rundgang durch das mittelalterliche Krakau, in Anlehnung an das Thema „mittelalterliche Stadtge-schichte“ des 1. Semesters, schließt sich die Erkundung des jüdischen Viertels an, in dem sich auch die Unterkunft der Reisegruppe befindet.

Oskar Schindler lernen die SuS zunächst über die Hollywood-Verfilmung kennen und erfahren mehr über sein Wirken in Krakau bei einem Besuch seiner ehemaligen Emaille-Fabrik, die fast 1200 jüdischen Zwangsarbeitern Schutz vor der Vernichtung bot.

Der Besuch der Gedenkstätten Auschwitz und Birkenau verdeutlicht letztlich das Ausmaß unmenschlichen Handelns durch die Nationalsozialisten, worüber die SuS am letzten Tag in Gruppen Diskussionsrunden vorbereiten, die sich mit der Frage auseinandersetzen, wie wir heute mit diesem Teil der deutschen Geschichte umgehen sollten.

Termin individuell nach Stundenplan

 

Besuch der Gedenkstätte in Hohenschönhausen

Gedenkstaette

„Lernen am historischen Ort“ ist das Motto während des Besuchs der Gedenkstätte Hohenschönhausen. Schülerinnen und Schüler, für die Freiheit ein selbstverständlicher Bestandteil ihres Lebens ist, sind häufig überrascht, wenn sie erfahren, dass diese Freiheit in einem Teil Deutschlands vor 1990 keine Selbstverständlichkeit war. Die Gedenkstätte Hohenschönhausen bietet im Rahmen des Geschichtsunterrichts vielfältige beeindruckende Möglichkeiten Informationen über den Umgang mit Regimekritikern in der ehemaligen DDR in Erfahrung zu bringen.

und in Potsdam Gedenkstätte Lindenstraße 54/55 für die Opfer politischer Gewalt im 20. Jahrhundert (ge4)

Das von den Nationalsozialisten 1933-1945 geführte Gefängnis, in dem Widerstandsgruppen und Zwangsarbeiter inhaftiert waren, fungierte unter der sowjetischen Besatzung als Geheimdienst- und Untersuchungsgefängnis und wurde 1952 an das Ministerium für Staatssicherheit der DDR übergeben, das hier, wie in jedem Bezirk, seine Untersuchungshaftanstalt einrichtete. Bis 1989 waren etwa 7.000 Frauen und Männer den menschenLindenstrrechtswidrigen Haftbedingungen und Verhörmethoden der Stasi schutzlos ausgesetzt.

Die Veranstaltung, die von Geschichtsstudenten der Universität Potsdam organisiert und durchgeführt wird, beinhaltet im Anschluss an die Führung in kleinen Gruppen ein Gespräch der SchülerInnen mit einem Zeitzeugen, der über seine persönlichen Erfahrungen berichtet und für Schülerfragen zur Verfügung steht.

Termin: individuell nach Stundenplan

Bildquelle:http://www.stiftung-hsh.de/document.php?cat_id=CAT_163&special=0

 

 

Deutsches Historisches Museum

Deutsches Historisches Museum

Das Deutsche Historische Museum in Berlin bietet im Rahmen der Museumspädagogik vielfältige Möglichkeiten für einen interessanten, abwechslungsreichen und vor allem schülerorientierten Geschichtsunterricht außerhalb des Klassenzimmers. Regelmäßig besuchen verschiedene Klassen der Sekundarstufe I und Kurse der Sekundarstufe II z.B. folgende  Veranstaltungen: „Stadtluft macht frei- Alltag, Recht und Markt in der mittelalterlichen Stadt“ oder „Die Weimarer Republik“. Dabei erhalten sie differenzierte Einblicke in historische Gegebenheiten und Prozesse.

Termin: individuell nach Stundenplan

Bildquelle: http://www.dhm.de/

 

Besuch des Reichstagsgebäudes/Bundeskanzleramts (pw2)

Politikschüler/Innen wollen meist nicht nur hören, sondern auch sehen, an welchen Orten politische Entscheidungen getroffen werden. Im Rahmen des PolitikunterrichtBundeskanzleramts im 2. Semester besuchen die Kurse daher besonders gern die wichtigen „Zentren der Macht“ der Bundesrepublik. Die sehr sensible Atmosphäre im Bundeskanzleramt, bei der auch das KabinReichstagsgebäudeett der Bundesregierung besucht wird, und manchmal auch Angela Merkel fast unbemerkt an einem vorbeihuscht, entwickelt sich im anschließenden Besuch des Bundestags durch ein Gespräch mit einem Parlamentarier zu „Politik zum Anfassen“.

 

 

Termin: individuell nach Stundenplan